Diese Website ist auch in Ihrer Sprache verfügbar
x

Was ist San Pedro (Wachuma)?


San Pedro, auch Wachuma genannt, ist ein Kaktus (Echinopsis pachanoi) und wächst in den peruanischen Anden.

San Pedro ist wie Ayahuasca keine Droge, sondern eine Medizin und macht nicht abhängig.

Seit über 3000 Jahren wird der Kaktus als Medizin, Lehr- und Heilpflanze verwendet und wird für Prophezeiungen und zur Bewusstseinserweiterung eingenommen.

Wie die Ayahuasca Liane, ist auch der San Pedro Kaktus eine Meisterpflanze und wird wegen seiner maskulinen Energie auch Grossvater genannt.

Um die kraftvolle Medizin aus dem San Pedro Kaktus zu gewinnen, wird zuerst die äussere ca. 1-2 mm dünne Schicht abgezogen. Dann wird er in kleine Stücke oder Scheiben geschnitten, wobei der innere Kern entfernt und weggeworfen wird. Danach werden die Stücke in eine grosse Schale gelegt und mit Wasser übergossen.

Die Schale wird dann für einen ganzen Tag in die Sonne und eine ganze Nacht in den Schatten gestellt. Am nächsten Tag wird das Ganze in einen grossen Topf geleert und ausgekocht.

Bei diesem Vorgang wird die Flüssigkeit etwas dicker und schleimig und der Inhalt des Topfes wird anschliessend durch ein Sieb wieder zurück, in die Schale geleert. Die nun übriggebliebene schleimige Flüssigkeit ist die Medizin und wird den Teilnehmern einer Zeremonie zum trinken überreicht.

Die Zeremonie findet in den meisten Fällen am Tag statt, wird von einem Schamanen begleitet und kann bis zu 12 Stunden dauern.

Im Gegensatz zur Wirkung von Ayahuasca, treten bei San Pedro keine starken Visionen auf und auch Erbrechen oder Durchfall sind nicht an der Tagesordnung. Dazu ist natürlich zu sagen, dass jeder Körper anders reagiert und in Einzelfällen vor allem Erbrechen möglich sein kann.

Die Wirkung von San Pedro ist behutsam und tief ergreifend. Es findet eine Herzöffnung statt, welche eine tiefgründige Bewusstseinsveränderung herbei führt und hilft, die Wunden der Vergangenheit zu heilen. Dabei können nicht nur eigene erlebte, seelische Verletzungen oder Krankheiten geheilt werden, sondern auch welche, die von unseren Ahnen durch die DNA weitergegeben wurden.

Ein weiterer Effekt von San Pedro findet auf visueller Ebene statt und man kann z.B. die Energiefelder und Frequenzen von Pflanzen, Tieren oder andere Menschen wahrnehmen. In den meisten Fällen ist eine San Pedro Erfahrung so tiefgreifend und herzberührend, dass die Teilnehmer über Stunden weinen.

Normalerweise ist man an der Zeremonie draussen in der Natur und für sich alleine. Der Schamane kommt von Zeit zu Zeit vorbei, reinigt dein Energiefeld, unterstützt dich bei der Herzöffnung und betet für deine Heilung.

Damit du richtig vorbereitet bist und den best möglichen Nutzen für dich hast, solltest du eine Woche vor deiner Zeremonie mit der San Pedro Diät anfangen. Das heisst, dass du auf zu viel Salz, Zucker, Schweinefleisch, rotes Fleisch, Milchprodukte, scharfe Gewürze, Zitrusfrüchte, Kaffee, Alkohol und jegliche andere Drogen verzichten solltest! Für die letzten 3 Tage vor der Zeremonie, solltest du auch auf Geschlechtsverkehr und Selbstbefriedigung verzichten.

Hast du noch Fragen oder möchtest mehr Informationen, dann schreibe uns eine Mail oder nutze das Kontaktformular.

Kontaktformular




Registriere dich für unseren Newsletter:






ayahuascaportal.com-logo-website.jpg
empty